EGPIC

I. Our Goals

1. To organize a network between people of all kind of faith traditions within our European Green Party Family with the goal to learn from and to support each other across the borders, cultures and belongings.
2. To form a colorful faith coalition for diversity and human rights to set a counterweight to the rightwing parties, religious institutions and movements in our European societies.
3. We want to become a real political power to support the progressive Europe we dream about, cooperating in all fields of politics.
4. Our vision is a Europe with a strong constitutional democracy, a strong common welfare, clear ecological and social standards – a clear European alternative between USA and China.

II. Who We Are

1. We are all members of one of our European Green Parties and are at the same time also progressive people of faith, belonging to diverse religious and spiritual persuasions. We share the conviction that we are called upon to strive for peace amongst people of differing religions, affiliations, and identities, and model this peace for the world.
2. We believe in the intrinsic value of all human beings in their immense diversity, and we believe that they should be able to live together in mutual enrichment and respect.
3. This conviction can help lead the way toward creating a European value system in a confusing world where people are increasingly being pitted against each other instead of seeking ways to live together in harmony.

III. What is Important to Us

1. We are radically inclusive and human rights oriented and standing in solidarity with others. We transcend therefore the boundaries of our affiliations.
2. For us, progressivity means in particular:

• that people can live together in a community that is built on the principles of solidarity, common welfare, and social justice
• unequivocal equal rights for Queer people as well as equal respect for people of all genders, by which we specifically mean more than two genders!

Contact to the author: Rev. Peter Dennebaum, peter.dennebaum(at)gmail.com, 0049-(0)160 / 554 1206

Initiates file downloadDownload 

Peter Dennebaum

Videomeeting March, 19

How should we Greens deal with nationalistic and homophobic religious institutions in Europe?

The Role of the Churches in Poland and Hungary - Curse or Blessing?

Friday, March 19, 2021, 7-9pm

Welcoming Speech

Dr. Ellen Ueberschär, Co-President of the Heinrich Böll Foundation

Panel 1 (Poland)

- Wojciech Kubalewski, Chairman of the Green Party in Poland „Partia Zieloni“, Warsaw

- Łukasz Kachnowicz, Former catholíc priest, Warsaw, and member of „Partia Zieloni“

Panel 2 (Hungary)

- János Kendernay, Chairman of the Green Party in Hungary LMP – Magyarország Zöld Pártja until last September

Moderation: Peter Dennebaum, "European Green Progressive Interfaith Coalition" (EGPIC)

Co-Moderation: Kerstin Täubner-Benicke, "European Green Progressive Interfaith Coalition" (EGPIC)

 

The "European Green Progressive Interfaith Coalition" (EGPIC) connects religious-progressive people of different faith traditions across all over Europe within our European Green Party Family, the European Green Party (EGP).

The new EGPIC presented itself for the first time at the EGP-Council from Warsaw (Dec. 2-6, 20) to the wider EGP-family (s. attached flyer) and invites cordially with this kick-off-conference to connect with each other.


Die Zukunft Europas aus christlicher Perspektive

Ein Beitrag von Gisela Kallenbach (MdEP 2004-2009)

Seit Monaten leben wir in Europa, ja weltweit in einer sehr ungewöhnlichen Zeit. Ein kleines Virus hat uns deutlich vor Augen geführt, wie vernetzt, voneinander abhängig und wie vulnerabel wir sind. Die politischen Strategien in den einzelnen Mitgliedstaaten fielen sehr unterschiedlich aus und offenbarten eher Konkurrenz denn Kooperation. Es hat gedauert, stärkeres gemeinschaftliches Handeln zu vereinbaren. Sicherheit entsteht durch Zusammenarbeit. Die Fähigkeit zu kooperativen und multilateralen Handeln ist entscheidend. Das findet seinen Ausdruck in der „Wiederaufbau-Agenda“. Eine wichtige Entscheidung liegt auf dem Tisch: wie werden die finanziellen Mittel zur Gestaltung unserer Zukunft genutzt? Es kann kein “weiter so wie bisher“ geben, wenn wir auch unseren Kindern und Enkeln noch Entscheidungsspielraum gewähren wollen. Eine Kehrtwende ist unumgänglich angesichts schmelzender Pole oder brennender Wälder in Kalifornien, dem Abholzen der Regenwälder in Brasilien und Unwetter in Frankreich und Italien; der besorgenden Abnahme der Biodiversität, der dramatisch steigenden Flüchtlingszahlen, der immer wieder aufflammenden kriegerischen Konflikte. Die vermeintlichen Freiheitseinschränkungen durch die Corona-Pandemie könnten vergleichsweise harmlos sein angesichts von Zukunftsszenarien als Folge der Klima- und Gerechtigkeitskrise. Die Pandemie hat der Natur eine Verschnaufpause gegönnt vor Überlastung, Raubbau, Ungerechtigkeit und Habgier. Kehren wir jetzt schnell wieder zurück zum business as usual, zum „normalen“ Leben? Wie nachhaltig, stabil, sicher, sozial gerecht und lebenswert unsere Zukunft ist, das entscheidet sich jetzt! Schaffen wir es, zumindest in den Mitgliedsstaaten der EU, mit einer wirklichen ökologischen Transformation die Wirtschaft umzugestalten? Weg von klimaschädlicher Produktion, von der überbordenden Ausnutzung natürlicher Ressourcen, von globaler Ungerechtigkeit und ungleich verteilter Chancen mit der sich weiter öffnenden Schere zwischen Arm und Reich? Europa könnte und kann eine Vorreiterrolle in der Welt spielen. Das ist angesichts der geopolitischen Situation, insbesondere durch das nicht kalkulierbare Handeln des derzeitigen amerikanischen Präsidenten und der ideologisch festgefahrenen Politik chinesischer Autokraten von ausschlaggebender Bedeutung. Diese Situationsbeschreibung geht uns ALLE an. Dennoch fragen wir, gibt es eine ganz besondere Verantwortung für Menschen, die sich religiös gebunden fühlen, die sich nur als ein Teil der Schöpfung ansehen und daher ihren besonderen Auftrag zur Bewahrung der gesamten Schöpfung ernst nehmen? Haben Gläubige die Pflicht, in Verantwortung vor Gott ihren ganz spezifischen Beitrag zu Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu leisten? Gibt es gute Beispiele in Euren Ländern, wie dieses besser und nachhaltig gelingen könnte? Möchtet Ihr diese weitergeben, damit andere davon lernen können? Seid Ihr an einer Vernetzung interessiert?


Kerstin Täubner-Benicke

We want to form a network all over europe. Join us, if you are interested in human rights, in ecology, in equality, in peaceful, just and inclusive societies, from a religious perspective. I believe, that everyone has the right of freedom of thought and religion. We think that the progressive and interfaith power has to be enforced to build a new europe in a better wodrld. Our future depends on people who believe that every human being is important. Our surviving on this lovely planete depends on people who believe that all decisions we take have importance. We have to deal with the climate krisis, with the corona krisis, with the shrinking biodiversity. We know that all this challenges are connected, because everything is connected. So we should deal with our problems in the same way. Let us look for connections between us. Come and join us. Enjoy your time on the EGP Council.

URL:https://gruene-bag-christinnen.de/egpic/