Menü

Wer wir sind

Unsere Wurzeln

In der ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) engagieren sich kritische Christ*innen innerhalb der Partei Bündnis 90 / Die Grünen und Personen, die anderen Religionsgemeinschaften angehören oder die selbst nicht konfessionell gebunden sind. Die Arbeit unserer BAG begann in den 1980er Jahren aus der Tradition der Evangelischen Kirchentage und katholischer Lai*innenbewegungen heraus mit dem Ziel, das christliche Potential für die politische Arbeit in der Gesellschaft und innerhalb der Partei ökumenisch fruchtbar zu machen.

Wir beteiligen uns an der Entwicklung inhaltlicher Konzepte und Strategien grüner Politik, d.h. wir leisten unseren Beitrag zur programmatischen Arbeit der Partei, erschließen Fachwissen, leisten Netzwerkarbeit, insbesondere bei Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften, Verbänden, Initiativen und wissenschaftlichen Institutionen und wirken beim Ansprechen von Zielgruppen mit.

Unsere Motivation

Unser Denken und Handeln in Gesellschaft und Politik ist geprägt und motiviert von der Verantwortung gegenüber Gott, den Menschen und der Welt.

In all dem wissen wir uns verbunden mit den Transzendenzerfahrungen und dem Weltverantwortungsbewusstsein unserer jüdischen und muslimischen Geschwister sowie mit anderen religiösen und religionsfreundlich orientierten Menschen in unserer Partei und über diese hinaus. Gemeinsam mit vielen Menschen aus allen Religionen sind wir davon überzeugt, dass ein aufgeklärt-rationales Glaubensverständnis unsere politische Arbeit profiliert und für unsere Partei und unsere Gesellschaft ein Gewinn ist. Unsere Überzeugungen und unser Denken finden ihren wissenschaftlichen Rückhalt auch in einer zeitgemäßen Theologie, die historisch-kritisch, feministisch, interreligiös und dialogisch ausgerichtet ist.

Wir betonen die Verantwortung unseres Denkens und Handelns für alles Leben, alle Mitmenschen und unsere ganze Mitwelt. Diese Verantwortung befreit aus selbstbezogenen Egoismen und eröffnet Optionen für ein solidarisches Handeln gegenüber allen Mitmenschen, allen Lebewesen und der gesamten Mitwelt. Wir erachten jedes Leben als schützenswert und treten ein für eine Politik, die das Lebensrecht jedes Lebens inmitten anderen Lebens achtet.

Wir nehmen Vielfalt als Gegebenheit des Lebens wahr und verstehen die religiöse, kulturelle, sexuelle und andere Diversität als Bereicherung für den Einzelnen, für die Gesellschaft sowie für die Staaten- und Weltgemeinschaft.

Wir treten ein für eine unbedingte Wahrung der Menschenwürde in Form der Nächstenliebe und der allgemeinen Menschenrechte.

Wir unterstützen die Idee der „Feindesliebe“, die wir als stetes Bemühen deuten, auch die Perspektive derer, mit denen wir politisch ringen, in ihrer Eigensicht wahrnehmen zu wollen.

Wir engagieren uns für den Dialog der Religionen, der Wege friedlicher Koexistenz über innere und äußere Grenzen hinweg als Beitrag für eine friedlichere Welt eröffnet.

Wir verstehen Gerechtigkeit als Recht auf Teilhabe aller an natürlichen Ressourcen sowie auf Teilnahme aller am gesellschaftlichen Leben in der einen Welt.

Unsere Themen

Da Religion ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens und Diskurses ist, diskutiert die BAG Christ*innen die religiös fundierten Werte unserer kulturell und religiös-weltanschaulich vielfältigen Gesellschaft, in unserem Land, europäisch und weltweit, und entwickelt sie im Blick auf politische Handlungsfelder weiter.

In diesem Sinne fördern wir Diskurse zu wichtigen Themen innerhalb der Partei, wie z.B. zur Friedenspolitik (z.B. Sicherheit neu denken, Ächtung von Atomwaffen, …), zur Religionspolitik als Vielfaltspolitik (z.B. Grundrechtsfragen, Antidiskriminierungsfragen, …), zur interreligiösen und multireligiösen Verständigung in der Gesellschaft (z.B. Interreligiöses Lernen, Religionsunterricht für alle, …), zur Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsethik (z.B. Postwachstumsökonomie, Gemeinwohlökonomie, …), zu gesellschaftsrelevanten ethischen Fragen (z.B. Sterbehilfe, Organtransplantation, Agrogentechnik, Gentechnik, Schwangerschaftsabbruch…), zum Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften (z.B. Ablösung der Staatsleistungen, kirchliches Arbeitsrecht, Religionsunterricht, Kirchensteuer, Perspektiven für ein modernes Religionsverfassungsrecht, …).

Unsere Struktur und Kooperationspartner*innen

Die BAG Christ*innen setzt sich aus Delegierten aus den Landesverbänden, der Grünen Jugend, der Delegierten aus den Landtagsfraktionen, der Bundestagsfraktion, der Fraktion im Europäischen Parlament und des Bundesvorstands sowie berufenen kooptierten Mitgliedern zusammen und tagt mindestens zweimal jährlich. Gäste sind willkommen. Themen werden auch in Untergruppen bearbeitet.

Wir suchen kontinuierlich den Kontakt mit Vertreter*innen der Kirchen und Religionsgemeinschaften und nehmen regelmäßig u.a. an evangelischen Kirchentagen, Katholikentagen und anderen öffentlichen Diskursprozessen teil.

Wir betreiben Netzwerkarbeit, um in der Partei je aktuell das Nachdenken über die ethischen Grundlagen politischen Handelns anzustoßen und für ein zivilgesellschaftliches Engagement zu werben.

Wir verfassen Positionspapiere sowie Anträge, organisieren Fachveranstaltungen sowie Tagungen und engagieren uns in interreligiösen Diskursen sowie gesellschaftlich-politischen Diskussionen. Wir versuchen in diesem Sinne progressiv-religiöse Menschen in Deutschland (und Europa) zusammenzuführen. Wir sehen uns dabei in Ablehnung fundamentalistischer und gewaltbereiter Positionen konsequent der Förderung von Demokratie und der Sicherung von Frieden verpflichtet.

Wir arbeiten bei Themen, die nicht die Religionspolitik alleine betreffen oder ethische Aspekte beinhalten, eng mit den jeweils zuständigen anderen Bundesarbeitsgemeinschaften zusammen (z.B. BAG Bildung. BAG Frieden und Internationales, BAG Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, …).

Seit 2016 arbeiten wir in einer Dachstruktur mit der BAG Säkulare Grüne zusammen, z.B. bei Fragen des Religionsverfassungsrechts. Seit 2019 unterstützen wir verstärkt interreligiöse Formate, v.a. mit Muslim*innen und Jüd*innen in der Partei.

Seit 2021 beteiligen wir uns am europäischen Netzwerk „European Green Progressive Interfaith Coalition“.

 

Organisation und Treffen

Organisiert ist die BAG Christ*innen auf der Basis von Delegierten der entsprechenden Landesarbeitsgemeinschaften sowie weiterer Delegierter, namentlich der Grünen Jugend, des Bundesvorstands, der Bundestagsfraktion, der Europafraktion und der Landtagsfraktionen. Hinzu kommen regelmäßig mitarbeitende Gäste mit Spezialwissen und Referent*innen.
Die zwei- dreitägigen Klausurtagungen der BAG finden an wechselnden Orten als Frühjahrs- und Herbsttagung statt und werden vom Koordinierungskreis (Sprecher*innen, stellv. Sprecher*innen, Kooptierte) langfristig geplant und vorbereitet.

Sprecherin:
Kerstin Täubner-Benicke
Am Mühleich 2
82319 Starnberg
Tel.: 0151-12673730

E-Mail

Biographisches:Studium Germanistische Linguistik. Seit 2007 Angestellte bei der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Jahrgang 1967, 4 erwachsene Kinder, 2 Enkel.
Vielfältig engagiert: Kirchenvorstandsmitglied 2006-2012, Gründungsmitglied Starnberger Dialog 2016, Bund Naturschutz: Mitglied des Kreisvorstands, Mitglied Evangelische Frauen in Bayern,
Politisches: Sprecherin LAG Christ*innen im Dialog Bayern 2007-jetzt, Sprecherin der BAG 2013-2017, seit 2019, Kreisvorsitzende Starnberg 2013- 2022, Ortsvorsitzende Starnberg 2005-2011, 2013-2015

Sprecher:
Peter Dennebaum
Berlin
Tel.: 0160 - 5541206

Email

Biographisches: 6,5 Jahre USA als UCC-Pfarrer, 6 Jahre Wirtschaft (Daimler & Commerzbank), Pfarrer, derzeit in Berlin, Jahrgang 67.
Schwul. Ledig. 3 Brüder, zwei noch lebende und geliebte Eltern.
Gründungsmitglied von „BEYOND. The European Network for Religious Progressives“ Link zum Netzwerk
Politische Ämter: BAG Sprecher, Ratssprecher des Sprecher*innenrats der BAGen von B90/Die Grünen

In den Koordinierungskreis wurden in der Frühjahrstagung 2021 am 08.05.21 gewählt:
Als stellvertretende Sprecher*innen: Erdmute Scheufele, Miriam Husemann, Markus Heimbach, Thorsten Maruschke
Als Kooptierte: Anette Esser, Andreas Obermann
Delegierte in die BAG Säkulare: Erdmute Scheufele, Markus Heimbach, Annette Esser, Norbert Großklaus